FAQ

Häufige Fragen

Ja. Die Bilder werden gesichtet, ggf. wird der Bildausschnitt korrigiert. Anschließend erfolgt die digitale Bildentwicklung – im Prinzip die gleiche Arbeit, die man damals im Fotolabor gemacht hat. Bildbereiche, die zu hell sind, können an die Lichtbedingungen angeglichen werden; dunkle Bereiche werden aufgehellt. Zusätzlich können die Farbdarstellung verbessert oder z.B. Schwarz-Weiß-Ausarbeitungen erstellt werden.

Bei einer ganztägigen Hochzeitsreportage (Vorbereitung bis zur Feier) entstehen ca. 700 – 1000 Fotos. Wenn die Fotobox mitgebucht ist, entstehen erfahrungsgemäß weitere 350-600 Fotoboxbilder.

Das Haupteinsatzgebiet ist Angeln. Bei Übernahme der Fahrtkosten sind dem Einsatzgbiet jedoch keine Grenzen gesetzt.

Nur im Notfall. Da Blitzlicht oft zu unnatürlichen Relexionen führt, versuche ich möglichst auf den Blitz zu verzichten. Ermöglicht wird dies in dunkleren Umgebungen durch den Einsatz lichtstarker Festbrennweiten.
Wenn es zu dunkel wird, versuche ich durch indirektes Blitzen ein natürliches Licht nachzustellen.

In der Regel dauert die Bearbeitung ca. 2-3 Wochen.

Ich kann Abzüge der Fotos direkt bei einem Dienstleister bestellen.
Gerade bei einer großen Fotoanzahl, wie sie bei Hochzeiten entsteht, rate ich jedoch dazu, die Auswahl und Bestellung selbst durchzuführen.
Einen Dienstleister, der das optimale Papier und die beste Farbwiedergabe für meine Fotos garantiert, gebe ich Euch dazu gerne mit an die Hand.

Ich arbeite mit der Vollformatkamera Canon Eos 5D Mark 4 und bis zu sechs verschiedenen Objektiven – je nach Anwendungszweck.
In der Fotobox kommt die Eos 60D von Canon zum Einsatz.
Für Luftaufnahmen verwende ich die Mavic Pro von DJI.